Schnäppchenjagd am Black Weekend




Nach Thanksgiving, dem Feiertag, den wir in Deutschland als Erntedankfest bezeichnen, wird in den USA offiziell die Shopping-Saison für Weihnachten eröffnet. Der Tag nach Thanksgiving wird in den USA offiziell als Black Friday bezeichnet. Traditionell wird der Black Friday in den USA als Brückentag genutzt. Als Cyber Monday bezeichnet man den Montag, der auf Thanksgiving folgt. In diesem Jahr ist dies der 28.11.2016.

Der Black Friday und der Cyber Monday haben sich heutzutage zu regelrechten “Shopping-Feiertagen” entwickelt. Frei nach dem Motto: Die Saison ist eröffnet, Weihnachten steht vor der Tür, die Malls können gestürmt werden. Aber auch online werden die beiden Tage zu “Schnäppchen-Tagen” umgewandelt. Überall wimmelt es nur von Angeboten, Rabatten und Sales.

Mit Newsjacking zu mehr Traffic am #Blackweekend Klick um zu Tweeten

Aktuell ist jedoch Vorsicht geboten beim Werben mit dem “Black Friday”. Webseiten, die mit dem “Black Friday” werben, droht die Abmahnung. So wurde bereits der Portalbetreiber von black-friday.de Simon Gall von der chinesischen Firma Super Union Holdings Ltd. abgemahnt. Der Grund: Super Union Holdings Ltd. hat sich bereits im Januar 2014 die Rechte auf die Wortmarke “black friday” beim Deutschen Patent- und Markenamt sichern lassen. (Quelle: “Achtung Abmahnung: Warum Sie NICHT mit dem Begriff “BlackFriday” werben sollten” von Rechtsanwalt Sören Siebert)

Doch was sind geschützte Begriffe?

Es gibt weit mehr geschützte Begriffe als vermutet wird. So sind neben dem Begriff “Black Friday” auch weitere Begriffe wie “Coca Cola”, “McDonalds” oder “iPhone” geschützt. Das Unternehmen, welches einen Begriff schützen lässt, besitzt die Rechte an diesem Markennamen. Wenn ein Begriff geschützt ist, dann bedeutet das, dass der Markeninhaber grundsätzlich ein exklusives Nutzungsrecht an diesem Begriff besitzt. Deswegen ist bei der Verwendung von Begriffen wie “Black Friday” Vorsicht geboten: Zur eigenen Werbung dürfen solche Begriffe nur eingeschränkt genutzt werden.

Weitere wichtige Informationen zu dem Thema “geschützte Begriffe” finden Sie in dem Beitrag :”Recht und Online-Texte (Teil 2) – Geschützte Begriffe und wie Sie am besten mit ihnen umgehen

Wie Sie trotzdem beim Schnäppchen-Fieber mitmachen können

Trotz der Abmahnwelle lassen sich die “Shopping-Feiertage” auch hierzulande nutzen, um potenzielle Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Wollen Sie zum Beispiel einfach nur über den Black Friday berichten, dann ist die Verwendung des Begriffs legal. Auch rein beschreibende oder umschreibende Begriffe sind erlaubt. Vorsicht ist nur bei der Verwendung von Logos und anderen Visuals geboten.

Auch wir möchten Ihnen zum Black Weekend etwas schenken*. Melden Sie sich heute noch an und versenden Sie:

1 Online-Pressemitteilung kostenlos mit PR-Gateway an ein Netzwerk von über 250 Presseportalen, Themenportalen, Fachportalen und Blogs, inkl. Premium-Reporting, Textanalyse und Social Media Verteiler.

Wie Sie das Black Weekend für Ihre Online-PR nutzen können, erfahren Sie in unserem Beitrag „Was sind eigentlich Newsjacking und AgendaSurfing?

*Angebot gilt für Neukunden.

Online-PR, Content Marketing und Social Media at ADENION GmbH
Nach dem Masterstudiengang politische Kommunikation an der Heinrich Heine Universität in Düsseldorf ist Irina Malievski jetzt zuständig für Online-PR, Content Marketing und Social Media bei der ADENION GmbH.

Copyright © 2015 All Latest News.

To Top